s'Gwand der Weiberleid

Fest- und Trauertracht der Achentaler Frauen
Fest- und Trauertracht der Achentaler Frauen

Die Tracht der Frau im Rohrdorfer Verein beginnt von oben mit einem schwarzen zylinderförmigen Samthut, dem sog. Priener Hut. Die beiden nebeneinander liegenden schwarzen Samtbänder auf der Rückseite des Hutes reichen bis kurz vors Rockende der Trägerin.

Das Kasettl ist eine leichtere Art Gewand, ähnlich dem Schalk der Oberländerinnen. Der schwarze Seiden- oder Ducheestoff reicht bis unter die Waden. Der Brustausschnitt ist rechteckig mit weißem, goldbesticktem Einsatztüchel. Die langen Ärmel sind bis zum Ellenbogen gesmokt. Vorne am Handgelenk befinden sich schmale weiße Spitzen.


Die Schürze ist aus hellblauer Seide mit Rosenmuster für die Vereinstracht. Bei Beerdigungen wird eine schwarze Seidenschürze getragen.

Schwarze Trachtenhalbschuhe und als Schmuck die sog. Kropfkette sowie silberne Haarnadeln runden die Tracht der Frauen ab.

Trauertracht

Bei den Kasettlweibern wird eine dunkle Schürze getragen und auf den Blumenschmuck verzichtet.